Werbung

petra Hülsmann cover
Bildquelle: Bastei Lübbe Verlag

Das Buch “Wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen“* wurde von Petra Hülsmann geschrieben und ist im Bastei Lübbe Verlag erschienen. Mir wurde das E-Book freundlicherweise über NetGalley zur Verfügung gestellt.

Ich lese die Bücher von Petra Hülsmann sehr gerne. Und habe mich natürlich sehr auf das Neuste von ihr gefreut »Wenn`s einfach wär, würd`s jeder machen.«

Es geht um Annika, die an einer Eliteschule unterrichtet. Sie ist total zufrieden, liebt ihre Schüler und ihre Schüler lieben sie. Plötzlich bricht die Welt für sie zusammen und sie wird an die Astrid-Lindgren Schule versetzt, eine Schule in eim Problembezirk liegt. Sie ist am Boden zerstört und tut alles dafür, um wieder zurück zu ihrer alten Schule gehen zu können. Sie setzt sich in den Kopf, ein Musical auf die Beine zu stellen und will damit einen Preis gewinnen. Dafür braucht sie die Hilfe ihres alten Schulkameraden Tristan und wirbelt damit einen Teil ihrer Vergangenheit wieder auf, die sie eigentlich hinter sich lassen wollte. Und da ist auch noch ihr Nachbar Sebastian, der in ihr ganz besondere Gefühle auslöst.

Leider hat mich der ganze Plot extrem an den Film »Fack yu Göthe« erinnert, was ich unglaublich schade fand. Eine Lehrerin muss an eine Schule im Brennpunkt, dort gibt es nur Schüler mit Namen wie Heaven-Tanita oder Meikel, Kinder mit Migrationshintergrund oder aus schlimmen Familien, und sie stellen dann ein Musical auf die Beine. Wenn es kein Buch von Petra Hülsmann wäre, dann hätte ich es wahrscheinlich direkt abgebrochen.

Zum Glück ändert sich das irgendwann und die Geschichte wird eigenständig.

Leider hatte ich so meine Probleme mit den Charakteren. Annika ist echt naiv und nervig. Es passieren Dinge, bei denen ich jedes Mal die Augen rollen musste.

 

Spoiler

Annika brennt die Küche in ihrer WG ab, merkt es selber gar nicht und muss gerettet werden. Das Ganze hat auch keine großen Konsequenzen.

Auch ihr Umgang mit Tristan, in den sie mit 16 Jahren total verliebt war, hat mich genervt. Was für eine Überraschung, als sie plötzlich merkt, dass sie doch nicht zusammen passen, nachdem sie ihn die ganze Zeit so sehr anhimmelt, dass selbst die Schüler es merken.

Ihre WG-Mitbewohnerin ist da ganz anders. Obwohl sie sich nicht verlieben will, tut sie es doch und zwar in ihren Arbeitskollegen Tobi. Sie redet das ganze Buch über von ihm und dann ist es einfach aus und das war`s. Irgendwie hat mir da was gefehlt.

Spoiler Ende

Irgendwie fehlte mir auch die Liebesgeschichte, weil ich irgendwie die ganze Zeit wusste, wie es ausgeht.

Das Beste an diesem Buch ist Petra Hülsmanns flüssiger und toller Schreibstil. Mir gefällt ihr Humor. Man taucht in die Geschichte ein und kann nicht aufhören zu lesen.

Und natürlich habe ich mich wieder sehr über Knuts Auftritt gefreut. Ich mag, dass das Buch in Hamburg spielt, und dass man das Gefühl hat, jeden Ort nachgehen zu können.

Trotz der vielen Übertreibungen und dem seltsamen Verhalten von manchen Figuren hat mich das Buch ganz gut unterhalten. Vor allem in der zweiten Hälfte des Buches.

Titel: Wenn`s einfach wär, würd`s jeder machen
Preis: 8,99 € (ebook)  11,00 € (Taschenbuch)
Seiten: 576 (gebundene Ausgabe)
ISBN: 978-3-404-7690-8

Amazon*

Bastei Lübbe Verlag

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.