Von Antwerpen aus fahre ich mit dem Zug nach Brügge. Es liegt ebenso wie Antwerpen im flämischsprachigen Teil von Belgien und ist sogar Hauptstadt und größte Stadt der Provinz Westflandern.
Brügges mittelalterlicher Stadtkern wurde 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Und das zu Recht. Die wunderschönen Bauwerke spiegeln den Wohlstand von damals wider, als die Stadt einer der bedeutsamsten Handelsstandorte in Europa war.
Durch die Versandung der Flussmündung Zwin, die der direkte Zugang zur Nordsee war, verlagerte sich der Handel im 15 Jahrhundert nach Antwerpen und das Stadtbild blieb in seinem mittelalterlichen Zustand bestehen. Ebenso wurde die Stadt größtenteils von allen Kriegen verschont, da sie kaum noch Bedeutung hatte. Was damals schlimm war ist heute das größte Glück der Stadt, denn heutzutage ist vor allem die Altstadt ein Paradies für Touristen. Und das beste daran ist, dass man sie bequem zu Fuß durchlaufen kann.
Vom Bahnhof aus ist es nicht weit. Ich überquere die Hauptstraße und erkenne schon an den gepflasterten Straßen, dass ich in die richtige Richtung gehe.

Minnewaterpark - kleine Tour durch Brügge - verenamuenstermann
Zunächst erreiche ich den Minnewatersee und den Minnewaterpark, der die Tür in eine längst vergessene Zeit bildet. Bei der Minnewaterbrücke, die auch »Liebesbrücke« genannt wird, sollte man sich vorher genau überlegen, mit wem man darüber geht. Nach der Legende schenkt diese Brücke ewige Liebe und für alle anderen ist sie eine erste Sehenswürdigkeit, die einfach wunderschön ist.

Minnewatersee - kleine Tour durch Brügge - verenamuenstermann

Minnewatersee - kleine Tour durch Brügge - verenamuenstermann
Leider hat es die Tage zuvor stark geregnet, so dass der Park ein bisschen überflutet ist, aber im Sommer stelle ich es mir hier wunderschön vor, wenn die Sonne sich auf dem See spiegelt.
Weiter geht es über die gepflasterte Straße. Brügge erinnert übrigens ein wenig an Venedig, da das Wasser auch hier durch die Kanäle der Altstadt fließt und man immer wieder mal eine Brücke überqueren muss.


Als nächstes geht es zum Beginenhof. Beginen waren Mitglieder einer christlichen Gemeinschaft, die ohne abgelegtes Ordensgelübde und nicht in Klausur lebten. Im Beginenhof, der 1245 gegründet wurde, konnten sie in Ruhe leben und ihrem religiösen Leben nachgehen. Die Betonung liegt auf Ruhe. Auch heute sollte man ruhig sein, wenn man dadurch läuft, um niemanden zu stören.

Beginenhof - kleine Tour durch Brügge - verenamuenstermann

Beginenhof - kleine Tour durch Brügge - verenamuenstermann


Besonders beliebt ist auch die älteste Stadtbrauerei »De Halve Maan«, die seit 1856 als Familienbetrieb geführt wird und besichtigt werden kann. Die Führungen kosten 10,00 €).

kleine Tour durch Brügge - verenamuenstermann
Für mich geht es weiter zur Liebfrauenkirche. Die Liebfrauenkirche ist eine gotische Kirche, deren Anfänge in das frühe 13. Jahrhundert zurückreichen. Ihr Turm ist 115,6 Meter hoch und ist somit das zweitgrößte Backsteingebäude der Welt. In der Liebfrauenkirche wird die weltweit bekannte Skulptur „Madonna mit Kind“ von Michelangelo aus dem Jahre 1505 ausgestellt.

Liebfrauenkirche - - kleine Tour durch Brügge - verenamuenstermann
Direkt neben der Liebfrauenkirche befindet sich die Bonifaziusbrücke, die kleinste Brücke von Brügge.
Anschließend kommt man an den zwei bekanntesten Museen Brügges vorbei: Das Gruuthusemuseum und das Groeningmseum.
Das Gruuthusemuseum, das selbst ein Kunstwerk ist, wurde restauriert und gerade erst wiedereröffnet (25. Mai). Als ich da war, war es leider noch geschlossen. In dem Gebäude werden Reliquien, alte Wandteppiche, Spitzen- und Silberarbeiten, Gemälde und Waffen ausgestellt.
Es wurde übrigens für einen Herrn Van Gruuthe erbaut, der nicht unverantwortlich war für die Zusammensetzung von belgischem Bier. Er hat mit seinen Kräutern ein Vermögen verdient.
Im Groeningmuseum wird man vor allem durch die Werke der »Flämischne Primitiven« geführt, sowie durch neoklassizistische Werke aus dem 18. und 19. Jahrhundert und aus der Nachkriegszeit.

kleine Tour durch Brügge - verenamuenstermann
Falls ihr Lust habt, Brügge vom Wasser aus zu sehen, seid ihr am Rozenhoedkaai genau richtig. Hier starten viele Boote zu einer halbstündigen Tour, die immer 8 € kostet.
Abgesehen davon ist dieser Ort der meistfotografierteste von ganz Brügge. Hier lohnt es sich also eine Weile zu bleiben.
Endlich gelangte ich zum Groten Markt, der zentrale Platz von Brügge. Er wurde 980 erstmals schriftlich erwähnt.

Groten Markt - kleine Tour durch Brügge - verenamuenstermann
Kaum vorzustellen, dass dieser Platz im Mittelalter noch mit dem Schiff erreichbar war.
Weiter geht es zum Belfort, der 83 Meter in die Höhe ragt, und für 12 € erklommen werden kann. 366 Stufen. Viel Spaß.
Er wurde vermutlich um 1240 erbaut und diente als Brandwache. In seinem Inneren befinden sich 47 Glocken, die stündlich zum Glockenspiel angeschlagen werden.

Belfried - kleine Tour durch Brügge - verenamuenstermann
Weitere Gebäude, die sich am Markt befinden:
Der Provinciaal Hof, der den Sitz der Regierung von Westflandern darstellt.
Das Historium, ein Museum, das einen Einblick in das mittelalterliche Brügge um 1437 gibt.Obwohl ich nur einen Tag in Brügge bin, komme ich nicht drum herum, mir die Ausstellung von den Werken von Salvadore Dali anzuschauen. Was für ein Zufall. Eigentlich hatte ich die Ausstellung in Lüttich besuchen wollen, was aber zeitlich nicht geklappt hat. Dann schaue ich sie mir eben in Brügge an 🙂
Anschließend geht es weiter zum Burgplatz mit der Heilig-Blut-Basilika.
Neben dem Groten Markt, der ja als wichtigster Platz in Brügge gilt, ist der Burgplatz der architektonisch wichtigste Platz. Und ich muss sagen, der Platz und seine angrenzenden Gebäude haben mich echt umgehauen. Ich weiß gar nicht, wohin ich zuerst schauen soll. So beeindruckend.
Fangen wir mit dem Rathaus an, das aus dem Jahre 1376 stammt und eins der ältesten und prächtigsten Gebäude der Region ist. In seinem Inneren befindet sich ein gotischer Saal, der mit Gemälden aus der Zeit um 1900 geschmückt ist. Und auch das Erdgeschoss ist sehenswert, da sich dort ein Museum befindet, das die Geschichte des Gebäudes erzählt.
Das älteste Gebäude an diesem am Platz ist allerdings die Heilig-Blut-Basilika, die aus dem 12 Jahrhundert stammt. In ihr wird eine der wichtigsten katholischen Reliquien Europas aufbewahrt: Eine Ampulle mit dem Blut Jesus Christus. An Christi Himmelfahrt wird sie im Rahmen der Heilig-Blut-Prozesseion durch Brügge getragen.


Heilig-Blut-Basilika - kleine Tour durch Brügge - verenamuenstermann

Heilig-Blut-Basilika - kleine Tour durch Brügge - verenamuenstermann
Aber auch die Basilika selbst ist ein Besuch wert. Die Wände und Säulen sind komplett bemalt. Das war echt eine Überraschung. Der Eintritt ist übrigens kostenlos und nicht nur deshalb sollte man unbedingt mal reingehen und sich das Innere anschauen.
Der Besuch der Schatzkammer kostet 2,50€
Öffnungszeiten Heilig-Blut-Basilika: täglich von 9:30 bis 12:30 und dann wieder von 14:00 bis 17:30 Uhr.

Von hier aus geht man am Jan Van Eyckplein vorbei, der dem bekannten Brügger Künstler Jan Van Eyck gewidmet ist, um wieder zum Marktplatz zu kommen. Eine Sehenswürdigkeit, die ich nicht mehr geschafft habe, ist die neogotische St.-Salvator-Kathedrale. die Hauptkirche von Brügge. Sie wurde Ende des 13. Jahrhundert fertiggestellt und ist das älteste Gotteshaus der Stadt.
Das nächste Mal werde ich mir sicher auch mal den Hafen von Zeebrügge anschauen.

Venedig des Nordens - kleine Tor durch Brügge - verenamuenstermann

Ein paar Hinweise:

Da der Hafen Zeebrügge nicht weit von Brügge entfernt ist, wird die Stadt im Sommer von Kreuzfahrtschiffstouristen überflutet. Man sollte also besser eine Nebensaison wählen, wenn man etwas von der Stadt sehen will. Ich war im Februar (zur Karnevalszeit) dort und die Stadt war schon zu diesem Zeitpunkt gut besucht.

Anreise:
Brügge ist sehr gut mit dem Zug erreichbar. Ich fahre mit einer 10er Karte für 8,30 € pro Fahrt von Antwerpen nach Brügge, oder man fährt von Eupen nach Brügge, aber auch die Bahn bietet gute Preise nach Brügge (über Brüssel ab 29,90€). Die Fahrt von Aachen aus dauert 2,5 Stunden.

Mit dem Flugzeug (finde die besten Preise über Skyscanner): Da es in Brügge keinen Flughafen gibt, landet man am besten in Brüssel und fährt von da aus mit der Bahn, per Flixbus oder mit einem Mietwagen weiter.

Mit dem Auto: Brügge liegt direkt an der Autobahn E40 Richtung Ostende und ist mit dem Auto gut zu erreichen. Von Deutschland aus kann man entweder über Brüssel oder über Antwerpen fahren, wobei letzteres eher zu empfehlen ist, da es in Brüssel ewig staut.
Unterkünfte findet man am besten über Booking.com*

Spezialitäten:
Belgien ist bekannt für Waffeln, Fritten, Schokolade, Pralinen, Muscheln und Bier.

Da Brügge sehr gut zu Fuß zu durchlaufen ist, sind geführte Touren perfekt:
Z.B. Über Get-Your-Guide

Brügge Reiseführer

Ein Film zur Einstimmung: „Brügge sehen… und sterben?*

kleine Tour durch Brügge - verenamuenstermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.