Wieder ein Monat rum und auch dieses Mal werde ich versuchen, die Fragen von Luzia Pimpinella so gut wie möglich zu beantworten.

1. Sagst du immer, was du denkst?

Manche Menschen sind ja ziemlich gerade heraus, manche eher zurückhaltend. Bist du eher Laut-Sager oder eher Leise-Denker? Oder kommt es bei dir vielleicht manchmal auch darauf an?

Es kommt darauf an, wer mir gegenübersteht. Ich sage, was ich denke, wenn ich merke, dass es bei dem anderen ankommt, und wenn es den anderen wirklich interessiert. Vor allem gegenüber Fremden fällt es mir schwer, meine Gedanken auszusprechen. Andererseits finde ich, dass manche Dinge unbedingt mal laut ausgesprochen werden müssen. Vor allem, um zum Nachdenken anzuregen und eine andere Perspektive aufzuzeigen.

Bruegge - Fuenf Fragen - moreconfetti

2. Wirst du immer dort wohnen bleiben, wo du nun wohnst?

Lebst du nach dem Gefühl, hier bin ich geboren, hier gehöre ich hin… oder eben hier bin ich, hier bleib‘ ich. Oder bist du eher so ein verkappter Nomade im Herzen?

Obwohl ich gerne unterwegs bin und neue Länder und Umgebungen kennenlerne, komme ich auch gerne wieder nach Hause zurück. Ob ich jedoch für immer in meiner Heimat bleiben will, weiß ich noch nicht. Ich träume ja immer von einem Haus am Meer, gerne auch noch weiter im Norden …

Bruegge - Fuenf Fragen - moreconfetti

3. Wie klingt dein Lachen?

Lachst du gern laut durch den ganzen Raum oder bist du vielleicht mehr der verschmitzte Grinser? Oder eine Kichererbse?

Ich liebe es zu lachen. Es ist einfach ein wunderbares Gefühl und das Schönste daran ist, dass es ansteckend ist, so dass ich nicht lange alleine bin. Allerdings kann es sein, dass ich die lauteste bin und der ganze Raum es mitkriegt. Aber was ist bitte schöner als ein lautes Lachen?

4. Was war deine weiteste Reise?

Ist übrigens völlig egal, wie weit die jetzt wirklich war. Man muss ja nicht immer gleich ans andere Ende der Welt!

Meine weiteste Reise kann ich nicht in Kilometern messen. Und ja, hier wird es ein bisschen philosophisch und persönlich. Es ist die Reise zu dem Menschen, der ich bin und gerene wäre. Ich versuche mich von den Dingen zu lösen, die ich beigebracht bekommen und als unumstößliche Wahrheiten angenommen habe. Und ich versuche als hochsensibler Mensch in der immer lauter und schneller werdenden Welt zu bestehen.
Diese Reise ist also noch lange nicht zu Ende und ich lerne täglich mehr über mich und warum ich mich in bestimmten Situationen auf diese oder andere Weise verhalte.

Antwerpen- Fuenf Fragen - moreconfetti

5. Was kannst du stundenlang tun, ohne dass dir langweilig wird?

Manche Dinge kann man ja mit fast schon mit wachsender Begeisterung tun, ohne, dass sie einem jemals öde werden. Was ist euer „Ding“?

Illustrieren. Das ist mein »Ding«. Wer hätte das gedacht? Dabei wird mir einfach niemals langweilig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.